Gartenpartei

Eine Landespartei in Sachsen-Anhalt
ökologisch, sozial und ökonomisch

Für eine dunkelgrüne Politik


2013 in Magdeburg gegründet
Wir begrüßen Sie auf unserer Webseite

Als Partei treten wir für ein soziales und gerechtes Gemeinwesen ein. Wir wollen die natürliche Lebensgrundlagen erhalten ohne die Menschen aus der Natur auszuschliessen. Wir beschreiten neuer Wege und restaurieren nicht die Vergangenheit. Unsere Politik orientiert sich daran, was die Welt braucht und was nicht.

Bitte lesen Sie unser Programm, unsere Themen, Positionen und die Geschichte der Partei!



die dunkelgrüne Welt


die dunkelgrüne Welt




Aussergewöhnliche Zeiten, aussergewöhnliche Fraktionssitzung

Am 13.05.2020 führte unsere Fraktion eine eher außergewöhnliche Fraktionssitzung in der Kleingartenanlage "Lerchenwuhne" e.V. im Kleingarten unseres Fraktionsvorsitzenden Roland Zander durch.

Zu Gast war dieses Mal der Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Magdeburg Dr. Lutz Trümper, bei dem wir uns ausdrücklich noch einmal für sein Kommen und das Gespräch bedanken möchten. Ebenfalls zu Gast war Josef Fassl, neben Stadträtin Aila Fassl, als Vertreter der Tierschutzallianz.



Aktuelle stadtpolitische Themen, vor allem jene, zu denen unsere Fraktion mit Bürger*innen der Landeshauptstadt häufig im Austausch steht wurden besprochen. Auch der mögliche Standort einer neuen Grundschule in Cracau, für die nun nach dem Willen von SPD und den Linken eine Kleingartenanlage geopfert werden soll. Erst im August 2019 wurde der Bestand dieser Kleingartenanlage, nach langer Diskussion, im Stadtrat beschlossen.



Der Verdruss der Kleingärtner ist verständlich und unsere Fraktion fassungslos, über diesen Umgang der Fraktionen SPD und Linke mit den Kleingärtnern.



Aber auch die Bebauungspläne auf der Rotehorninsel, die Lage in Neue Neustadt, die Öffnungszeiten der Bürgerbüros, das Thema autofreie Innenstadt, bessere Bedingungen für Radfahrende, unser Antrag zur morgigen Sitzung für bedingungsloses Wohnen für Obdachlose und viele weitere Themen wurden angeschnitten. Fehlen durfte auch nicht das Thema der Wirkung der Coronaepedemie, welches noch lange in der Landeshauptstadt Magdeburg nachwirken wird.



Zu guter Letzt wurde dem Oberbürgermeister, die Frage zur Bebauung von Kleingartenanlagen in der Landeshauptstadt Magdeburg gestellt.
Die Gretchenfrage, wie er sie nannte, beantwortete er wie folgt:

Sein Wort gilt noch heute, es wird keine Kleingartenanlage für Wohnbebauung geopfert, wo die Kleingärtner nicht auch ihre Parzellen aufgeben möchten.