Am 07.08.2013 um 1700 Uhr: 25 Gärtner aus 4 Magdeburger Vereinen
gründen in der Sparte Lerchenwuhne die Magdeburger Gartenpartei.


Das Gründungsprotokoll ist unterzeichnet und damit die gemeinsam entwurfenen Dokumente, Satzung und das Politische Programm, anerkannt. Ein Vorstand bestehend aus 13 Mitgliedern ist gewählt. Zu diesem Zeitpunkt haben sich etwa 60 weitere Gärtner auf dem Platz versammelt und warten auf das Ergebnis.

Roland Zander (links) verweist auf die Bedeutung einer Partei. Harald Hartmann (stehend) erklärt die Modalitäten der Parteigründung.


Wer nicht mehr in das Vereinshauss passt schaut durch das Fenster zu. Die Parteigründung wird interessiert verfolgt. Keiner der Anwesenden hatte es schon einmal erlebt, geschweige daran gedacht.

Parteilose Gärtner sehen der Gründung zu und werden wenig später selbst Mitglied.


Nachdem alle Dokumente unterzeichnet sind wird auf dem Platz vor dem Vereinshaus das Ergebnis den Gartenfreunden bekannt gegeben. Sie können nun die Mitgliedschaft in der

Magdeburger Gartenpartei

beantragen. Die Bereitschaft dazu ist groß.

Bekanntgabe der Parteigründung und des Parteinamens. 07.08.2013 1852 Uhr


Leider war unsere Drucker auf den Ansturm nicht vorbereitet. Die Vordrucke für den Antrag kamen wenig später nur noch in den Farben Grün und Rot aus dem Drucker und dann nicht mehr.
Als die Druckerpatrone leer war, wurde die Aufnahme weiterer Mitglieder auf den nächsten Tag verschoben.
Inklusive der Gründungsmitglieder bestand die Partei am Ende des Tages aus 49 Mitgliedern. Mitte August standen wir in der Anzahl der Mitglieder der Magdeburger Parteien auf Platz 4.

Datum
Anzahl
07.08.2013
49 Mitglieder
08.08.2013
85 Mitglieder
09.08.2013
114 Mitglieder
10.08.2013
138 Mitglieder
11.08.2013
152 Mitglieder
12.08.2013
163 Mitglieder
13.08.2013
174 Mitglieder
14.08.2013
183 Mitglieder
15.08.2013
195 Mitglieder
16.- 30.8
+ 39 Mitglieder
31.08.2013
234 Mitglieder

Mitgliederentwicklung August 2013

Schlange stehen für einen Mitgliedsantrag



Blättern wir in dieser Geschichte etwas zurück.

Am Mittwoch 31.07.2013 war Vorstandssitzung im KGV Birkenweiler. Lutz Bode, der damalige Vorsitzende hatte weitere Vorstandsmitglieder von den Sparten Langer Schlag und Lerchenwuhne zu einer gemeinsamen Kriesensitzung eingeladen. Im Garten von Lutz wurde heftig über die Drucksachen DS0115/13 und DS0114/13 vom 07.03.2013 diskutiert. Es ging um die Aufstellung von Bebauungsplänen, auf Magdeburger Flurstücken der Sparten KGV Langer Schlag.e.V., KGV Birkenweiler e.V. und KGV Lerchenwuhne e.V. mit 162 Parzellen. Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper hatte in nicht öffentlicher Sitzung am 23.7.2013 die Aufstellung der Bebauungspläne genehmigt. Am 10.10.2013 sollte dazu im Stadtrat eine Beschlussfassung erfolgen. Die Erarbeitung des Beschlussvorschlages stammte bereits vom 07.03.2013. Erst am 27.07.2013 war durchgesickert, dass die Parzellen der drei Vereine mit Eigenheimen bebaut werden sollten. Von Seiten der Stadt, wie auch des Stadtverbandes der Gartenvereine kam keine Information vorab.

Wir bereiteten uns auf das Treffen am 31 Juli vor. So lagen uns innerhalb kürzester Zeit Bebauungs- und Flächennutzungspläne sowie diverser Schriftverkehr der Sparten Petunia und Wredestiftung mit der Stadt Magdeburg und dem Oberbürgermeister vor. Der Schleier über die beabsichtigten Bauvorhaben lüftete sich schnell.

Von einigen Teilnehmern des Treffens kamen Vorschläge, wie z.B.:

„Ich mache eine Eingabe an das Bauamt“
„Ich schreibe an den Oberbürgermeister“

Die gewonnenen Erkenntnisse, wie eine Bebauungsplanung verläuft, veranlasste Harald Hartmann zu dem Spruch:

„Ihr könnt auch ein Kaninchen rosa anspritzen und auf den Alten Markt setzen – es wird sie nicht interessieren“

Ich sehe unsere Chance über eine Petition oder wir gründen eine Partei und ziehen in das Rathaus ein, um die Pläne zu stoppen.

Also verabredeten wir, die Möglichkeiten zu prüfen und erneut am Montag den 5.8.2013 zusammen zu kommen. Roland Zander sagte zum Abschied:

Wir haben in unserer Sparte am Samstag den 03.08.2013 unser Sommerfest. Ich nehme die Vorschläge mit und werde diese zur Sprache bringen.


Sommerfest am 03.08.2013 im KGV Lerchenwuhne e.V.. Roland Zander hält einen offenen Brief, den Lothar Lichtenberg bereits am 01.08.2013 verfasste hoch und erklärt: Wir werden keine Bettelbriefe an den Oberbürgermeister schreiben, wir gründen eine Gartenpartei. 14.000 Kleingärtner sind eine Macht. Wir wollen 2014 zur Kommunalwahl in das Rathaus einziehen.

Quelle des Fotos: Uli Lücke

Montag, 5.8.2013 Fortsetzung des Kriesentreffens. Wir nehmen zur Kenntnis, dass eine Petition ein enormer Aufwand ist und wenig dauerhaften Erfolg verspricht. Roland Zander berichtet vom Fest. Die Mitglieder vom KGV Lerchenwuhne sind der Meinung, die Gründung einer Partei ist der bessere Weg.

Es kam nur noch die Frage: „Wann?“ und die Antwort „Am Mittwoch.“

Am Mittwoch den 07.08.2013