Gartenpartei

Eine Landespartei in Sachsen-Anhalt
ökologisch, sozial und ökonomisch

Für eine dunkelgrüne Politik


2013 in Magdeburg gegründet
Luft und Wasser sauber halten
  • Fracking verbieten ohne Ausnahmegenehmigungen → weil eine akute Gefahr besteht, daß Grund- und Trinkwasser durch Chemikalien verunreinigt werden.

  • Grundwasser von Medikamentrückständen frei halten.
    Wir sind für die Forschung und Entwicklung von geeigneten Verfahren, um den biologischen Abbau von Pharmazeutika in Kläranlagen zu entwickeln.

  • Es werden neue Verfahren beötigt, um Atommüll zu entsorgen. Für die Kosten soll der Betreiber der Atomanlagen aufkommen und nicht der Steuerzahler. Die Politik muß den Betreibern aber auch eine vernünftige Entsorgung ermöglichen. In jedem Fall ist die Reinhaltung des Grundwassers oberstes Gebot.

  • Die Spitze der Luftverschmutzung befindet sich in Neu Delhi. Da könnten wir uns ja entspannt zurücklegen. Nein! Es geht nicht, um besser und vorbildlicher zu sein, sondern um die Gesundheit der Einwohner. Da helfen aber die selbsternannten Umwelthelfer nicht. Wir benötigen enorme Änderungen in der Verkehrs- und Siedlungspolitik und ihre Durchsetzung. Luftverschmutzung kommt nicht nur von Dieselmotoren.

  • CO2 ist ein natürlicher Bestandteil unserer Atmosphäre und ein wichtiger Rohstoff für die Pflanzen. Haben wir mit der Verbrennung von Kohle und Öl die Geschichte der Erde zurück gedreht? Europa war komplett unter Eis verborgen. Es hilft kein Emissionshandel und keine unterirdische CO2 -Verpressung → es hilft nur Aufforsten, Grün erhalten und Urwälder schützen.

  • Es ist falsch, wenn den Arbeitnehmern zugemutet wird, täglich für den Mindestlohn 200 km zu fahren. Das geht zu Lasten der Umwelt. Richtig, umweltfreundlich und sozial ist, wenn Unternehmen vorrangig Arbeiter und Angestellte aus der näheren Umgebung einstellen.

  • Lufbelastung entsteht durch Ampeln, die nicht in einer grünen Welle geschaltet oder durch Kreisverkehre ersetzt werden und ständig zum Bremsen zwingen. Feinstaub kommt nicht nur aus dem Auspuff, sondern entsteht auch durch Bremsabrieb und dem Aufwirbeln von Straßenstaub.

  • Nachts, an Sonn- und Feiertagen an roten Ampeln zu stehen, ohne das sich etwas auf der Kreuzung bewegt hilft nicht nur dem Kraftstoffverbrauch und der Luftverschmutzung, sondern auch dem Stromverbrauch. Wir wollen dazu klare Regeln, wie die Anlagen verkehrs- und umweltfreundlich anzusteuern sind.

  • Keine weitere Verdichtung der Innenstädte. Wir brauchen Grünanlagen, und Gärten zur Verbesserung der Luft und als Kaltluftschneisen. Ausreichend kostenlose Parkplätze helfen unserem Stadtklima, da die Fahrzeuge schneller in den ruhenden Verkehr übergehen.